Zurück zur Startseite
Navigationslinks überspringen Aktuelle Touren-Infos
 
Volltextsuche / Tour Nr.:
Kategorienfilter:
Navigationslinks überspringen
 
Detailinformationen zur Tour Nr. 5: "Die Wasser des Venn (I): An Hoegne, Statte und Sâwe"
Navigationslinks überspringen
Die Wasser des Venn (I): An Hoegne, Statte und Sâwe
LandBelgien
BundeslandWallonien
KreisProvinz Lüttich
RegionHohes Venn
TourenartWanderung
Rund-/StreckentourRundtour
Halb-/EintagestourEintagestour
Schwierigkeitsgradschwer
Frequentierungmittel
Länge der Strecke21 km (verkürzte Variante: 15 km)
Zeitdauer ohne Pausen6 h
Höhendifferenz410 m
Tourenbeschreibung

Diese außergewöhnliche Tour verbindet gleich drei romantische Bachtäler im belgischen Hohen Venn miteinander; weitere Akzente setzen einsame Waldwege und die Höhe der Vecquée. Eine wunderschöne Wanderung mit einem besonders hohen Anteil an Pfaden! Die Strecke ist ganzjährig ohne Einschränkung zu begehen, da keine der Regionen berührt wird, die bei trockenem Wetter gesperrt sein können.

 

Wir haben sie im Spätsommer dokumentiert; zu dieser Jahreszeit blüht das Heidekraut, die ersten Brauntöne mischen sich ins Grün, und wer Glück hat, findet sogar schon ein paar Pilze.

 

Wir starten an der nahe bei dem Dorf Solwaster gelegenen Mühle Thorez und sind sofort im Tal der Hoegne, das wir für längere Zeit aufwärts durchwandern. An der Jahrhundertbrücke (Pont du Centenaire) verlassen wir die Hoegne, kommen auf der Vecquée, einem alten Verkehrsweg, zum höchsten Punkt der Tour und wandern dann abwärts bis zur Statte.

 

Nun folgt ein weiterer liebevoll angelegter Uferweg (von dem aus wir die Abkürzung zurück nach Solwaster und zur Mühle nehmen können), bis wir auch dieses Tal verlassen und zu einem dritten Bach, der Sâwe, gelangen. Durch deren Tal wandern wir abwärts, kommen dann wieder zur Hoegne und an deren Uferweg flussaufwärts zurück zum Ausgangspunkt.

 

Die Strecke wirkt mit ihren 20,3 km und 410 Höhenmeter auf den ersten Blick nicht übermäßig anstrengend, aber Vorsicht: Die Wege in den Bachtälern sind steinig, und besonders nach ausgiebigem Regen können Glätte und Schlamm das Ganze recht strapaziös machen. Die Möglichkeit, abzukürzen und die Tour auf zwei Tage zu verteilen, kann besonders bei solchen Bedingungen eine willkommene Option sein.

 

Eine Einkehrmöglichkeit gibt es unterwegs nur nach ca. 20 Minuten an einem Campingplatz; die Wanderung lässt sich aber in Solwaster in einem einladenden, wenn auch nicht ganz billigen Restaurant stimmungsvoll abschließen. (Für die Restaurants in dieser Region gilt: Wir befinden uns im wallonischen Belgien, Grundkenntnisse in Französisch sind von Vorteil.)

 

Eine Anmerkung zur Frequentierung: Für einen Großteil der Route trifft das Attribut "gering" zu. An der Promenade de la Hoegne bis zur Jahrhundertbrücke und später um den Rocher de Bilisse kann es am Wochenende recht belebt werden.  

 

Die Streckenführung verdanken wir unserem Wanderfreund Eckart Schumacher. Ein Großteil der südlichen Tourenhälfte deckt sich gleichzeitig mit einem Touren-Vorschlag aus dem Buch „Wanderbares Rheinland“ von Ulrich Siewers. Dieser Wanderführer ist auch wegen des profunden Hintergrundwissens und der einfühlsamen Darstellung sehr zu empfehlen.

 

Und schließlich noch eine Bemerkung zum Interessanten: Auch wenn Kenner diese Region schon seit Längerem empfehlen, handelt es sich immer noch um eine Art Geheimtipp. Das ersehen Sie auch daraus, dass unsere Internet-Adressen zum Interessanten fast nur in Französisch oder Flämisch abgefasst sind.

 

Kartenmaterial: Wanderkarte "Pays des Sources carte nord"(1:25000), Institut Geographique National, und Wanderkarte "Hohes Venn" (1:25000), Ostbelgien, Institut Geographique National

 

Ein herzliches Dankeschön an Eckart Schumacher von der Wandergruppe TrekCologne, der diese schöne Tour vorgeschlagen und uns bei der Ausgestaltung der Route tatkräftig unterstützt hat.

 

Homepage: www.trekcologne.de

 

Einen ausführlichen Erlebnisbericht mit schönen Bildern zu dieser Tour finden Sie auf der ansprechenden und sehr informativen Webseite WandernBonn unserer Wanderfreundin Angelica Hocke.

Unser Wanderfreund Peter Zimmermann hat zu dieser Tour ein kleines Video erstellt, welches seine schönsten Impressionen in kurzer Abfolge vorstellt.

 

 

In der Beschreibung der Streckenabschnitte informieren wir Sie über die detaillierte Streckenführung.

 

Service: Unser Newsletter hält Sie alle zwei Monate mit einer neuen Qualitätstour auf dem Laufenden.

Wegcharakter

Liebevoll und aufwändig angelegte Pfade prägen den Charakter dieser Tour; hinzu kommen einige unbefestigte Wege und kurze befestigte und asphaltierte Passagen. Die Uferwege sind gut begehbar, können aber bei Regen schlüpfrig werden. Auch auf der Vecquée kann man sich leicht nasse Füße holen.

Ausrüstung

Feste Schuhe und Proviant für die gesamte Tour, da man nur nach den ersten 20 Minuten einkehren kann. Nach ausgiebigen Regenfällen sollte man überlegen, die Wanderung zu verschieben; es kann dann glitschig und sehr nass werden. Auf jeden Fall benötigt man dann knöchelhohe Schuhe.

Anreise

Über die Autobahn oder über Kalterherberg, Botrange, Jalhay in das Dörfchen Solwaster. Die Mühle Thorez (jetzt Sägewerk) liegt südwestlich von Solwaster; direkt am Einstieg zur Tour befindet sich ein kleiner Parkplatz.

 

NAVI Parkplatz Koordinaten in Dezimalgrad:


Breitengrad (NORD): 50.51908°

Längengrad (OST): 5.95461°

 

Parkplatz auf Google-Maps-Karte anzeigen (siehe Marker auf der Karte)

 

Sie können unsere angegebenen NAVI Parkplatz Koordinaten – falls notwendig - auch in andere GEO-Formate umrechnen lassen. Geben Sie in diesem Fall unsere GEO-Koordinaten in den gelben Bereich (dd.ddddd°) der Webseite  GPS Geoplaner ein und klicken Sie dann auf den Button mit der Bezeichnung "OK". Im Anschluss daran werden die GEO-Koordinaten automatisch in alle gängigen Formate umgerechnet.

Extreme Tiefster Punkt: 300 m , Höchster Punkt: 590 m
Maximale Steigung: 13 % , Maximales Gefälle: 11 %
Wegbeschaffenheit Anteil Wald: 70 % , Anteil Steige: 0 % , Anteil Pfade: 56 %
Anteil unbefestigte Wege: 34 % , Anteil befestigte Wege: 1 %
Anteil asphaltierte Wege: 9 % , Anteil Autostraße (wenig befahren): 0 %
Anteil Autostraße (normal befahren): 0 %
Wegepate:
Marita Pauli
E-Mail:
marita.pauli@gmail.com
Motivation:
Ich liebe das Venn und bin seit 2010 ein Fan der NAE-Touren. Die besten und liebevollst ausgewählten Touren, die ich kenne. Daher möchte ich sehr gern auch etwas dafür tun, dass sich andere Natur- und Wanderbegeisterte an ihnen erfreuen und so viel tolle Energie darin aufladen, wie ich es jedesmal tue.
23.03.2016: Keine Behinderungen (Wegepatin Marita Pauli)

Insgesamt gab es während der Tour keine Auffälligkeiten zu verzeichnen. Die Tour ist trotz des winterlichen Wetters im Venn (es lag auf dem 2. Streckenabschnitt noch ca. 5 cm verharschter, Schnee und die Brücken waren z.T. noch vereist und glitschig) gut zu bewandern. Wir wollten eigentlich die ganze Tour wandern, haben uns dann aber aufgrund der beschwerlichen Bodenbeschaffenheit doch für die kürzere Variante entschieden. Die Temperaturen im Venn lagen bei ca. 5 Grad, und von Frühling war dort noch nichts zu sehen. Dennoch war es eine wunderbare und abwechslungsreiche Tour. Man sollte auf jeden Fall festes und knöchelhohes Schuhwerk tragen, denn ab und an versinkt man im Morast, aber das macht auch gerade den Reiz der Tour und der schönen Hochmoorlandschaft aus.

20.08.2016: Keine Behinderung (Wegepatin Marita Pauli)

Am 20.8.2016 wanderten wir meinen Patenweg ohne weitere Eskapaden und Hindernisse. Die Bäume sind jetzt abtransportiert, und der Weg kann wieder ohne Kletterpartie gegangen werden!

16.07.2016: Keine unüberwindbaren Hindernisse (Wegepatin Marita Pauli)

Am 16. Juli durchwanderten wir meinen Patenwanderweg völlig ohne Hindernisse oder andere Auffälligkeiten. Alle Wege und Stege sind in Ordnung und gut begehbar. Es gab im dritten Streckenabschnitt "Von der Statte bis zur Sawe" zwar viele Baumfällungen am linken Ufer der Statte, die wir sehr grossräumig und etwas strapaziös überklettern mussten, aber da die Baumschnitte noch frisch waren, gehen wir davon aus, dass die Bäume bald abgeräumt werden.

Sie möchten diese Tour gerne erleben und suchen Gleichgesinnte für einen gemeinsamen Ausflug? Kein Problem! Nachdem Sie im Wander-Treff von NATUR AKTIV ERLEBEN einen Wunschtermin für diese Tour angegeben haben, können interessierte Naturfreunde schnell und einfach ihre Teilnahme dazu anmelden. Probieren Sie es doch einfach einmal aus. Sie können Ihre Angaben jederzeit wieder stornieren! Diese Tour im Wander-Treff als Termin anbieten
Gerne können Sie diese Tour per E-Mail auch an Ihre Freunde verschicken oder als "direkten Link" in Ihre eigene Internetseite einbauen. Kopieren Sie dafür einfach die folgende Internetadresse und fügen Sie diese in Ihre E-Mail oder eigene Internetseite ein: