Zurück zur Startseite
Skip Navigation Links Aktuelle Touren-Infos
 
Volltextsuche / Tour Nr.:
Kategorienfilter:
Skip Navigation Links
 
Detailinformationen zur Tour Nr. 66: "Die Vulkaneifel zwischen Strohn, Holzmaar und Dürrem Maar"
Skip Navigation Links
Die Vulkaneifel zwischen Strohn, Holzmaar und Dürrem Maar
LandDeutschland
BundeslandRheinland-Pfalz
KreisKreis Vulkaneifel
RegionVulkaneifel
TourenartWanderung
Rund-/StreckentourRundtour
Halb-/EintagestourEintagestour
Schwierigkeitsgradmittel
Frequentierunggering
Länge der Strecke16 km
Zeitdauer ohne Pausen5 h
Höhendifferenz320 m
Tourenbeschreibung

Die Route liegt im Herzen der Vulkaneifel, und ihre Höhepunkte sind daher auch mit der vulkanischen Geschichte der Region eng verbunden. Eine „Lavabombe“, 2 Maare und ein „Maarchen“ liegen an der Strecke, dazu die Strohner Schweiz mit der tief in den Lavastrom eingegrabenen Alf und dem Mühlenberg, von dem aus man nicht nur prächtige Fernblicke hat, sondern auch nach der anderen Seite den Lava-Steinbruch des zerklüfteten Wartgesberges betrachten kann. Weite Hochflächen und das romantische Sammetbachtal runden diese abwechslungsreiche Tour ab.

 

Wir starten stilgerecht bei der Strohner „Lavabombe“, wandern dann über die Höhen oberhalb von Strohn und durch Wald zum Dürren Maar, dann vorbei am kleinen Hitschemaar (auch Hetschenmaarchen) und entlang des Sammetbachs zum nahen Holzmaar. Der Sammetbach bleibt auch anschließend für längere Zeit unser Begleiter, bis wir in seinem Tal auf eine einsame Rasthütte treffen. Anschließend wechseln wir über eine Hochfläche ins schluchtartige Tal der Alf, ehe wir über den Mühlenbergpfad zurück nach Strohn wandern.

 

Nach der Tour könnte man sich im Vulkanhaus Strohn weitere Informationen holen. Und mit dem Auto hat man es auch zum Strohner Märchen und zum Pulvermaar nicht weit. Aber diese Plätze sollten nicht auf einem Autotrip verschenkt werden. Wir haben beide in eine andere Wanderung integriert (vgl. Tour Nr.67).

 

Die Länge der Tour beträgt 16,4 km, ca. 320 Höhenmeter sind zu überwinden; abgesehen vom letzten Anstieg erfordert die gesamte Strecke keine großen Anstrengungen.

 

P.S. zur obigen Beschreibung: Seit kurzem gibt es den Strohner „Lavaweg“. Er deckt sich in einigen Passagen mit unserer Route; wir treffen unterwegs also wiederholt auf das Zeichen LA (und auf einige neue, sehr schön platzierte Bänke).

 

Kartenmaterial: Daun, Rund um die Kraterseen (1:25.000), Wanderkarte Nr. 20 des Eifelvereins.

 

Ein herzliches Dankeschön an Markus Meurer und Roswitha Pohl, die diese schöne Tour vorgeschlagen und uns bei der Ausgestaltung der Route tatkräftig unterstützt haben.

E-Mail: markus.meurer@online.de

 

Unser Wanderfreund Peter Zimmermann hat zu dieser Tour ein kleines Video erstellt, welches seine schönsten Impressionen in kurzer Abfolge vorstellt.

 

 

In der Beschreibung der Streckenabschnitte informieren wir Sie über die detaillierte Streckenführung.

 

Service: Unser Newsletter hält Sie alle zwei Monate mit einer neuen Qualitätstour auf dem Laufenden.

Wegcharakter

Vorwiegend befestigte und unbefestigte Wege, im Bereich der Maare und der Strohner Schweiz schöne Pfade, kurze Passagen auf asphaltierten Wirtschaftswegen.

 

Insgesamt sind nur ca. 320 Höhenmeter zu bewältigen, die meisten davon in freundlicher Steigung. Gegen Schluss hat man allerdings aus dem Tal der Alf bis auf den Mühlenberg noch einen steilen Anstieg vor sich.

Ausrüstung

Feste Schuhe; bei Nässe für den steilen Abstieg auf dem Mühlenbergweg nach Strohn könnten Stöcke hilfreich sein. Proviant für die gesamte Strecke, da es unterwegs keine Einkehrmöglichkeit gibt.

Anreise

Von Gillenfeld über die K 25 nach Strohn; im Ort der Beschilderung „Strohner Lavabombe“ folgen. Direkt an der „Bombe“ ein kleiner Parkplatz.

 

Da wir auf dieser Tour mehrmals Straßen überqueren, gibt es auch andere Einstiegsmöglichkeiten, z.B. die Parkplätze am Holzmaar oder an der K 25 südlich von Strohn.

 

NAVI Parkplatz Koordinaten in Dezimalgrad:


Breitengrad (NORD): 50.10765°

Längengrad (OST): 6.92655°

 

Parkplatz auf Google-Maps-Karte anzeigen (siehe Marker auf der Karte)

 

Sie können unsere angegebenen NAVI Parkplatz Koordinaten – falls notwendig - auch in andere GEO-Formate umrechnen lassen. Geben Sie in diesem Fall unsere GEO-Koordinaten in der Webseite Koordinaten Umrechner ein und lassen Sie das GPS-Format dort umrechnen.

Extreme Tiefster Punkt: 358 m , Höchster Punkt: 460 m
Maximale Steigung: 16 % , Maximales Gefälle: 10 %
Wegbeschaffenheit Anteil Wald: 40 % , Anteil Steige: 0 % , Anteil Pfade: 14 %
Anteil unbefestigte Wege: 36 % , Anteil befestigte Wege: 43 %
Anteil asphaltierte Wege: 5 % , Anteil Autostraße (wenig befahren): 2 %
Anteil Autostraße (normal befahren): 0 %
Wegepate:
Herbert Peck
E-Mail:
peck@ishpc.de
Motivation:
Als Westfale verschlug es mich Anfang der 1980er Jahre nach Koblenz und vor einigen Jahren dann monatsweise in die Vulkaneifel. Begeistert von der Landschaft und den vielfältigen Wandermöglichkeiten möchte ich durch diese Wegepatenschaft andere daran teilhaben lassen und auch motivieren, sich einmalige Naturerlebnisse nicht entgehen zu lassen. Meine persönliche Webseite für das Wandern in der Vulkaneifel: http://wanderbare-vulkaneifel.de
20.06.2016: Stellenweise Behinderungen durch starken Bewuchs (Wegepate Herbert Peck)

Ich bin die Tour gestern gegangen, in der Strohner Schweiz und am Mühlenbergpfad versperren umgestürzte Bäume den Weg, können aber umgangen werden. Der "schwer erkennbare Weg" vor Sprink ist derzeit ausgesprochen schwer begehbar: Das Gras steht hüfthoch, tiefe Spurrillen laden zum Knöchelbruch ein. In Bodenranken verfängt man sich ausgesprochen häufig. Hier sollte man eine jahreszeitliche Alternative anbieten. Der 'Blick aufs Holzmaar' fällt wegen Belaubung und Unterholz aus, dafür ist das Dürre Maar 'generalüberholt' worden. Hier mein detaillierter Bericht mit Fotos: http://wanderbare-vulkaneifel.de/vom-holzmaar-nach-strohn/ 

09.10.2016: Behinderungen an der Alf (Wegepate Herbert Peck)

Bin einen großen Teil der Tour heute gegangen. Aktuell ist die Alfbrücke in der Strohner Schweiz nicht mehr vorhanden bzw. sie liegt neben der Alf auf dem Trockenen, vermutlich ist einer der Auflager unterspült worden. Umleitung über die Straße ab Sprink. Von der Straße kann man dann hinunter zur Alf und zumindest ein Stück des Steiges entlang der Alf gehen, der aber auch durch Erdrutsche verengt ist. Das Geländer ist wieder in Stand gesetzt.. Termin der Wiederherstellung nicht angegeben.

Sie möchten diese Tour gerne erleben und suchen Gleichgesinnte für einen gemeinsamen Ausflug? Kein Problem! Nachdem Sie im Wander-Treff von NATUR AKTIV ERLEBEN einen Wunschtermin für diese Tour angegeben haben, können interessierte Naturfreunde schnell und einfach ihre Teilnahme dazu anmelden. Probieren Sie es doch einfach einmal aus. Sie können Ihre Angaben jederzeit wieder stornieren! Diese Tour im Wander-Treff als Termin anbieten
Gerne können Sie diese Tour per E-Mail auch an Ihre Freunde verschicken oder als "direkten Link" in Ihre eigene Internetseite einbauen. Kopieren Sie dafür einfach die folgende Internetadresse und fügen Sie diese in Ihre E-Mail oder eigene Internetseite ein: