Zurück zur Startseite
Skip Navigation Links Aktuelle Touren-Infos
 
Volltextsuche / Tour Nr.:
Kategorienfilter:
Skip Navigation Links
 
Detailinformationen zur Tour Nr. 28: "Romantisches Ahrgebirge: Horn - Schrock - Teufelsloch"
Skip Navigation Links
Romantisches Ahrgebirge: Horn - Schrock - Teufelsloch
LandDeutschland
BundeslandRheinland-Pfalz
KreisKreis Ahrweiler
RegionAhrtal
TourenartWanderung
Rund-/StreckentourRundtour
Halb-/EintagestourHalbtagestour
Schwierigkeitsgradmittel
Frequentierungmittel
Länge der Strecke11 km
Zeitdauer ohne Pausen4 h
Höhendifferenz684 m
Tourenbeschreibung

Diese Wanderung verbindet auf fast durchgehend idyllischen Pfaden einige der spektakulärsten Aussichtspunkte des Ahrgebirges.

 

Wir haben die Tour „mittelschwer“ genannt, weil trotz der relativ kurzen Distanz zwei anstrengende Auf- und Abstiege zu bewältigen sind. Die Wegführung bietet allerdings wiederholt die Möglichkeit abzukürzen, falls die Kondition nicht ganz ausreicht.

 

Bei der Frequentierung ist „mittel“ eine Kompromissformulierung: Unter der Woche trifft man auf der gesamten Strecke kaum jemanden, am Wochenende gilt das nur für die erste Hälfte der Tour; vom Schrock an und besonders auf dem Ahruferweg wird es belebter. Allerdings ist die Frequentierung auch dort mit dem Rummel auf dem Rotweinwanderweg nicht zu vergleichen.

 

Die Tour beginnt mit einem anstrengenden Aufstieg erst auf befestigtem Weg, dann auf romantischem Pfad zum Horn, dem ersten Aussichtspunkt. Nach wenigen Metern bergab und einem längeren Aufstieg bleiben wir kurz auf der Höhe des Ahrgebirges, bevor wir in steilem Abstieg zum nächsten Aussichtspunkt kommen, dem Schrock (mit Häuschen). Anschließend geht es weiter bergab, auch hier wieder fast ausschließlich auf romantischen Pfaden.

 

Wer schwindelfrei ist und alpine Erfahrung mitbringt, kann den luftigen nächsten Aussichtspunkt, die „Teufelsley“, mitnehmen, bevor es in längerem Abstieg ganz hinunter zur Ahr geht. Wir bleiben jetzt längere Zeit an der Ahr und erleben mit dem Naturschutzgebiet Langfigtal einen weiteren Höhepunkt dieser Tour.

 

Schließlich haben wir noch einen deftigen Anstieg über das Schwarze Kreuz (Aussicht auf Kreuzberg und Altenahr) zum Teufelsloch zu bewältigen und können ein letztes Mal spektakuläre Tiefblicke hinunter zur Ahr genießen, bevor es erst ein Auf und Ab über den Bergrücken und dann einen steilen Abstieg nach Altenburg gibt.

 

Kartenmaterial: Das Ahrtal (1:25.000), Wanderkarte Nr. 9 des Eifelvereins

 

Unser Wanderfreund Peter Zimmermann hat zu dieser Tour ein kleines Video erstellt, welches seine schönsten Impressionen in kurzer Abfolge vorstellt.

 

 

In der Beschreibung der Streckenabschnitte informieren wir Sie über die detaillierte Streckenführung.

 

Service: Unser Newsletter hält Sie alle zwei Monate mit einer neuen Qualitätstour auf dem Laufenden.

Wegcharakter

Ein Markenzeichen dieser Wanderung ist der hohe Anteil an idyllischen Pfaden. Nur kurz geht man auf befestigten und unbefestigten Wegen, und eine einzige Passage führt einige hundert Meter über Asphalt.

 

Die Aufstiege sind allerdings anstrengend, und der letzte Abstieg beginnt mit einer steilen Passage, die vor allem bei Nässe mit großer Vorsicht begangen werden sollte.

Ausrüstung

Wanderschuhe, evtl. Wanderstöcke (besonders bei den Abstiegen von Nutzen), Rucksackverpflegung (Einkehrmöglichkeiten nur in Altenahr, wenn man dort etwas von der Route abweicht).

Anreise

Mit dem Auto nach Altenburg zur Schule. Dort findet man einen großen Parkplatz, der - anders als der Großparkplatz in Altenahr - gebührenfrei ist.

 

NAVI Parkplatz Koordinaten in Dezimalgrad:


Breitengrad (NORD): 50.50872°

Längengrad (OST): 6.98860°

 

Parkplatz auf Google-Maps-Karte anzeigen (siehe Marker auf der Karte)

 

Sie können unsere angegebenen NAVI Parkplatz Koordinaten – falls notwendig - auch in andere GEO-Formate umrechnen lassen. Geben Sie in diesem Fall unsere GEO-Koordinaten in der Webseite Koordinaten Umrechner ein und lassen Sie das GPS-Format dort umrechnen.

Extreme Tiefster Punkt: 153 m , Höchster Punkt: 469 m
Maximale Steigung: 83 % , Maximales Gefälle: 66 %
Wegbeschaffenheit Anteil Wald: 80 % , Anteil Steige: 1 % , Anteil Pfade: 71 %
Anteil unbefestigte Wege: 12 % , Anteil befestigte Wege: 11 %
Anteil asphaltierte Wege: 5 % , Anteil Autostraße (wenig befahren): 0 %
Anteil Autostraße (normal befahren): 0 %
Wegepate:
Anna
E-Mail:
k.A.
Motivation:
Seit einigen Jahren profitiere ich von den wunderschön ausgearbeiteten Touren des NAE-Teams, daher möchte ich durch eine Patenschaft wenigstens etwas zurückgeben. Da mir diese Tour so gut gefällt werde ich sie sowieso mindestens einmal im Jahr begehen, also kann ich auch gleich die Patenschaft übernehmen. Außerdem beschert mir das NAE-Team alle 2 Monate Spannung und Unterhaltung gepaart mit kindlicher Vorfreude. Das ist besser als jeder Blockbuster und durch nichts aufzuwiegen. Deshalb ist es mir ein Anliegen, diese Patenschaft zu übernehmen.
21.04.2020: Brücke wieder begehbar (NATUR AKTIV ERLEBEN)
Die Brücke im Langfigtal ist jetzt wieder hergestellt und begehbar.
10.04.2020: Eine Sperrung, Umgehung möglich (Wegepatin Anna)

Gestern bin ich diese Tour gegangen. Die Brücke im Langfigtal ist leider immer noch nicht zu überqueren, allerdings tut sich etwas. In einer riesigen Aktion wurden im Februar diesen Jahres die neuen Brückenteile per Hubschrauber in das Langfigtal befördert. Sie steht also schon, allerdings fehlt noch der Bodenbelag der zur Zeit noch nicht geliefert werden kann. Es gibt 2 Möglichkeiten die Tour dennoch zu gehen: Die einfachste und leichteste ist die ausgeschilderte Umleitung zu nehmen. Hier geht man zuerst über eine Brücke dann durch den Tunnel und unmittelbar hinter dem Tunnel biegt man links auf einen asphaltierten Weg ab. Dieser führt nach ca. 100 m rechts abermals über eine Brücke. Hier ist man dann wieder auf dem regulären Weg. Durch diese Variante verkürzt sich die Tour um ca. 2 km Die andere sportlichere Variante wäre die ausgeschilderte Umleitung nicht zu beachten und einfach weiter den regulären Weg durch das Langfigtal bis zur Sperrung zu gehen. Hier geht dann ein Weg links ab. Diesen Weg kann man weiter gehen bis dieser wieder auf die eigentliche GPS-Tour trifft. Diese Variante ist dann um mind. 1 km länger und es ist noch eine recht anstrengende Steigung zu bewältigen dafür bekommt man aber wenigstens ein Teilstück des wunderschönen Langfigtals zu sehen welches bei der verkürzten Variante komplett umgangen wird. Ansonsten gibt es keine Behinderungen auf der Tour. Ein Hinweis noch was die Anfahrt betrifft. Die Straße zwischen Altenahr und Altenburg ist komplett gesperrt. Es gibt eine ausgeschilderte Umleitung. 13.04.2020: Bezüglich des Bodenbelags hatte ich im Internet gestöbert. Es gab einen Hinweis, dass der Bodenbelag zur Zeit nicht lieferbar ist. Das war aber eine Meldung vom Februar diesen Jahres. Ich könnte mir vorstellen, dass es durch Corona jetzt noch länger dauern wird.

Sie möchten diese Tour gerne erleben und suchen Gleichgesinnte für einen gemeinsamen Ausflug? Kein Problem! Nachdem Sie im Wander-Treff von NATUR AKTIV ERLEBEN einen Wunschtermin für diese Tour angegeben haben, können interessierte Naturfreunde schnell und einfach ihre Teilnahme dazu anmelden. Probieren Sie es doch einfach einmal aus. Sie können Ihre Angaben jederzeit wieder stornieren! Diese Tour im Wander-Treff als Termin anbieten
Gerne können Sie diese Tour per E-Mail auch an Ihre Freunde verschicken oder als "direkten Link" in Ihre eigene Internetseite einbauen. Kopieren Sie dafür einfach die folgende Internetadresse und fügen Sie diese in Ihre E-Mail oder eigene Internetseite ein: